Monatsarchiv: Januar 2015

Das neue Ehealth-Gesetz – Teil 2 – Der Notfalldatensatz

commentsNotfalldatensatz – Wissen kompakt

Der Notfalldatensatz (NFD) ist eine der freiwilligen Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) und soll wertvolle medizinische Informationen zu einem Patienten in Notfall-Situationen bereitstellen.

„Notfallrelevante medizinische Informationen sind diejenigen Informationen aus der Vorgeschichte des Patienten, die dem behandelnden Arzt zur Abwendung eines ungünstigen Krankheitsverlaufs sofort zugänglich sein müssen.“ (Quelle: gematik.de)

Als notfall-relevante Informationen wurden, in Absprache mit der Bundesärztekammer (BÄK), folgende abgestimmt:

  • Befunddaten
  • ™ Besondere Hinweise (bspw. Schwangerschaft, Implantate) ™
  • Allergien & Unverträglichkeiten
  • Diagnosen
  • ƒ Medikationsdaten
    ™ Arzneimittel (Wirkstoffe, Dosierschema)
  • ƒFreiwilligeZusatzinformationen
    ™ Zusatzinformationen durch den Versicherten (bspw. Blutgruppe)

Weiterlesen

Advertisements

Das neue Ehealth-Gesetz – der große (Ent) Wurf?

rechtIn der letzten Woche wurde der Referenten-Entwurf zum neuen Ehealth-Gesetz veröffentlicht. Bundesgesundheitsmister Hermann Gröhe möchte in diesem Thema endlich vorwärts kommen. Zu lange wird allein das Thema der elektronischen Gesundheitskarte von verschiedensten Akteuren torpediert. Allen voran wird die Ärztelobby als Hemmschuh wahrgenommen und soll nun Gegenwind erhalten. Leider hat sich die Ärzteschaft oft mehr mit Problemen, als mit Lösungen eingebracht. Und so konnte bisher keine Einigung erreicht werden. Jetzt will die Bundesregierung mit dem Ehaelth-Gesetzt die Träger der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (Gematik) in die Pflicht nehmen.

Was sind die wesentlichen Ziele des Ehealth-Gesetzes?

Die Verabschiedung des Ehealth-Gesetzes könnte dem Gesundheitswesen und den Ehealth-Lösungsanbietern einen großen Schub versetzen. Nicht nur für die Mediziner könnten sich daraus neue Anforderungen und Möglichkeiten für die Behandlung ihrer Patienten ergeben. In einer Mini-Serie möchte ich hier die wichtigsten Punkte dieses Gesetzesentwurfs vorstellen. Weiterlesen

Google Glass – das war’s ?

glassIm Jahr 2012 hat Google seine Datenbrille in der Beta-Version das erste Mal vorgestellt. Im letzten Jahr wurden die Brillen dann in den USA auch an Verbraucher verkauft. Schien das Interesse zunächst hoch, revidierte Google diese Sicht. Kurze Akku-Laufzeiten, Kopfschmerzen und das Design schreckten viele Käufer ab. Ich selbst glaube eher, dass der hohe Preis (über 1000 Dollar bei einem vermuteten Materialpreis von 60 Dollar) und die ungelösten Probleme mit der Privatsphäre, die Zurückhaltung der Käufer begründen.

Dennoch haben auch in der Health-IT-Branche viele Firmen an verschiedensten Konzepten zur Integration der Datenbrille in den Behandlungsprozess geforscht.

„Alles auf Anfang“ – argumentiert der Suchmaschinen-Riese und kündigt damit an, dass das Projekt nicht am Ende sei. Vielmehr soll mit Kooperationsfirmen und einem neuen Manager (der frühere Apple-Manager Tony Fadell) das Projekt neu gestartet werden.

Ich bin mir sicher, dass wenn auch vielleicht nicht von Google, neue Datenbrillen in absehbarer Zeit den Verbraucher erreichen werden. Ähnliche Projekte dazu laufen auch bei anderen Firmen weltweit.

Google wird aber immer der Pionier dieser Technologie bleiben.