Archiv der Kategorie: Wearable Computing

Potential oder Risiko – Apple steigt wieder in den Gesundheitsmarkt ein (und Google folgt)

20130315-072455.jpgEs ist nicht der erste Ausflug der Firma Apple in den Gesundheitsmarkt. Schon in frühen Jahren hatte sich Apple auf den Radiologie-Bereich konzentriert und dort erfolgreich ihre Technologie in der Bildverarbeitung eingebracht. Und auch Steve Jobs hat in seinen letzten Tagen, so seine Biografie, im Krankenbett über Apple-Anwendungen im Healthcare-Bereich sinniert. Daher habe ich eigentlich schon länger auf ein stärkeres Engagement der Apfel-Company im medizinischen Bereich gewartet. Vor zwei Wochen nun haben die Jungs aus Cupertino ,in mitten vieler anderer Neuvorstellungen, das Healthkit vorgestellt. Unscheinbar wurde hier eine mächtige Straße geebnet. Denn Healthkit ist die erste Datenaustausch-Plattform für Wellness- und Gesundheitsdaten , welche in einem großen Betriebssystem für stationäre und mobile Rechner eingebettet ist. Statistik: Absatz von Apple iPhones weltweit in den Geschäftsjahren 2007 bis 2013 (in Millionen Stück) | Statista Quelle: Statista 150 Millionen Iphones sind im letzten Jahr abgesetzt worden – 150 000 000 potentielle Health-App – Benutzer! Wow! Die Health-App wird den Einstieg im Herbst 2014 mit dem neuen iOS8 machen. Apple selbst bezeichnet sie als das Dashboard für Fitness- und Gesundheits-Informationen.[4] Und schon jetzt sind einige Implikationen sichtbar. Weiterlesen

Advertisements

Wearable Computing: Elektronische Kontaktlinsen statt Datenbrille?

Quelle: Google.de

Quelle: Google.de

Google Glass ist noch nicht auf dem Markt und schon scheint das „wearable Computing“ an Fahrt aufzunehmen. Während Google schon manche Funktionen der“ Google Glass“ zensiert, stehen schon die ersten Konkurrenten in den Startlöchern.

Wie engadget.com berichtete, hat auf der Computex Oculon eine Alternative für Google Glass vorgestellt, die in den nächsten Monaten in die Produktion gehen soll. Dabei handelt es sich um ein 720p Display mit zwei ARM Cortex A9 CPUs von Rockchip mit Android 4.1. 5 Megapixel, 2,100 mAh Batterie wären die weiteren Spezifikationen. Spracherkennung, Gesten-Kontrolle etc. sollen auch dazu gehören. Diese Brille soll dann angeblich für 500 US-Dollar den Besitzer wechseln.[Quelle]

Aber auch an „Datenkontaktlinsen“ wird laut engadget.com schon gearbeitet. Google Glass ohne Gläser, davon träumt der südkoreanische Wissenschaftler Jang-Ung Park vom Ulsan National Institute of Science and Technology. „Wir möchten ein Kontaktlinsen-Display herstellen, dass all die Dinge kann, die Google Glass kann“, erklärte er der MIT Technology Review.[Quelle]

Schon jetzt gibt es einige amerikanische Restaurants, die das Tragen von Datenbrillen dort strengstens verbietet. Man darf gespannt sein, welche Steine mit dieser Technologie noch ins Rollen gebracht werden.