Schlagwort-Archive: IT

LMU: Orga an ITIL ausrichten

Medizintechnik und IT verantwortet am Klinikum der Uni München seit Dezember Kurt Kruber. Eines seiner Projekte: Die Mitarbeiter beider Bereiche zusammenführen.
Zum Artikel: http://tinyurl.com/a9984ya

Der MIT-Lifecycle für IT-Anwendungen und -Systeme

Medical-IT (Medizintechnik & IT) ist grundsätzlich als Support- und Security-Prozess im Schnittstellenbereich von Mezintechnik und IT-Service in Gesundheitseinrichtungen zu verstehen. Dabei steht die Wirksamkeit und Sicherheit der entsprechenden medizinischen IT-Anwendung oder des IT-Systems im Fokus.

Während Regulatory Affairs die regulativen Anforderungen an den Entwicklungs- und Herstellerprozessen sicherstellt, ist dies die Aufgabe der MIT auf der Betreiberseite. Dabei orientiert sie sich an dem MIT-Lifecycle für IT-Anwendungen und -Systeme. Dieser repräsentiert den Lebenszyklus ausschließlich aus der Betreiberperspektive .

MIT-Lifecycle für IT-Anwendungen und -Systeme

Die Aufgaben der MIT können sich auf nur einzelne Lifecycle-Phasen oder über den gesamten Zyklus (Risikomanagement nach DIN EN 80001-1) erstrecken. Dies verdeutlicht, dass MIT-Services nicht als einmalige Aktion, sondern als fortlaufender Prozess in den Gesundheitseinrichtungen zu etablieren sind. Je nach Größe der Einrichtung kann dieser Aufgabenbereich durch eine eigene Stelle (MIT-Professionals, MIT-Riskmanager) oder externe MIT-Dienstleister erfolgen.

Was ist „MIT“ oder „Medizintechnik & IT“?

Wie könnte man einen thematischen Blog über „MIT“ besser starten, als mit dem Versuch, eine Definition für diesen jungen Spezialbereich der Gesundheits-IT zu finden. Da dieser Bereich eine Schnittstelle zwischen Hersteller, Betreiber, Medizintechnik und Informationstechnologie darstellt, ist „MIT“…

Medical IT – auch MIT (Medizintechnik- und Informationstechnologie) genannt, kombiniert die ingenieurwissenschaftlichen Prinzipien und Regeln der Medizintechnik, mit der Erfassung, Verarbeitung, Speicherung und Verbreitung elektronischer Daten , Informationen und Wissen  im Gesundheitswesen. Dies kann sowohl Software, wie auch Hardware umfassen, die zu medizinischen,  therapeutischen oder diagnostischen Zwecken für Menschen verwendet wird.